IT in Guabuliga

Lesezeit: ca. 2 Minuten

In direkter Nachbarschaft der Schule in Guabuliga gibt es ein IT-Lab, welches für den IT-Unterricht der Schule genutzt wird. Darin befinden sich zur Zeit fünf Computer (ja, 5, richtig gelesen!). Man kann sich jetzt wahrscheinlich ausmalen, dass der Unterricht sehr theorielastig gestaltet wird, was den Unterricht natürlich extrem erschwert.

Um dieses Problem anzugehen habe ich mir vorgenommen dieses Problem anzugehen und mit IT-Sachspenden und finanziellen Spenden das IT-Lab besser auszustatten. Außerdem werden wir gemeinsam mit den Lehrer*innen vor Ort einen Lehrplan erarbeiten, um den Praxisbezug in der IT zu stärken und die gelehrten Themenfelder auf einen aktuellen Stand zu bringen. Gleichzeitig werde ich natürlich versuchen so viel Wissen wie möglich an die Lehrer*innen und an die Bevölkerung vor Ort weiterzugeben.

Jetzt kann man natürlich die Frage stellen, wie gut eine IT-Ausbildung einem Menschen in Ghana hilft sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Mehr als man vielleicht denken mag würde ich sagen.

Die heutige Zeit erlaubt es uns nahezu überall zu arbeiten und Geld zu verdienen. Man braucht lediglich eine Internetverbindung und einen Computer (ja ja, Strom usw. auch). Auf diese Weise ist es auch Bewohnern entlegener Gegenden möglich eigenständig zu wirtschaften und die Lebenssituation nachhaltig zu verbessern.

Dabei werden mehrere Probleme angegangen:

  • Armutsbekämpfung (Selbstständigkeit wird gestärkt)
  • Bekämpfung von Landflucht (der primäre Grund das Land zu verlassen, eine Einkommensquelle in der Stadt, ist nicht mehr vorhanden)
  • Unterstützung der Wirtschaft vor Ort (mehr Geld, um lokale Güter zu kaufen und so die Wirtschaft vor Ort anzukurbeln)

Freies Wissen!

Die Vermittlung von Wissen ist aber nicht der einzige Plan bzw. die einzige geplante Nutzung des IT-Labs.
Es soll auch als ein Ort für die gesamte Bevölkerung werden, an dem Zugang zu PCs, Druckern und dem Internet möglich ist. Von der Bevölkerung hat nämlich kein Mensch einen PC zu Hause!
Desweiteren soll es eine Offline-Wikipedia geben, eine riesige Bibliothek frei verfügbaren Wissens, welche kostenlos zugänglich sein wird.

Meine Aufgaben

Transport

Die Sachspenden müssen natürlich erstmal den Weg von hier nach Guabuliga finden.

Von Hannover bis Tema (ein Hafen in Ghana) werde ich die Hardware gemeinsam mit einer sehr engagierten Bekannten, Frau Stella Weber aus Duisburg, per Schiff verfrachten. Sie selbst hat den Verein Love From Africa gegründet und ist vor allem im Bereich Integration sehr aktiv. Da sie selbst auch sehr viele Sachspenden hat die nach Ghana verschifft werden müssen (Kleidung, Krankenbetten, Rollstühle…) werden wir gemeinsam einen 40ft Schiffscontainer mieten.

Dazu kommt dann noch der Transport vom Hafen in Tema nach Guabuliga. Da dieser noch nicht fertig organisiert ist, weiß ich leider noch nicht, wie viel dieser kosten wird. Es ist jedenfalls eine ca. 16-stündige Autofahrt, bis die Computer, Monitore… an ihrem Bestimmungsort im IT-Lab sind. Von diesem Transport werde ich dann aber bereits live berichten können, da ich in dieser Zeit bereits in Ghana sein werde.

Weitere Ausstattung

Abgesehen vom Transport ist es aber auch so, dass wir noch weitere PCs und Monitore ankaufen müssen, da wir mit der bisher gespendeten Hardware noch nicht das gesamte IT-Lab ausstatten können. Dies werden wir aber direkt in Ghana erledigen und schauen, dass wir gute gebrauchte Geräte auftreiben können.

1 Kommentar zu „IT in Guabuliga“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.